FASTENOPFER-Aktion 2022

Die Fastenopfer-Mittel ergeben sich aus der Fastenopfer-Kollektedie am Palmsonntag (10.04.2022) in den Pfarreien eingezogen wird. Sie können auch Ihre FASTENOPFER-Spende direkt überweisen. Wenn Sie mit Ihrer Überweisung ein bestimmtes Projekt unterstützen möchten, vermerken Sie dies bitte in der Rubrik «Zahlungszweck» bei der Überweisung. Kontoverbindungen:

- Kirchliche Stiftung Katholisches Fastenopfer Erzbistum Vaduz: Postkonto 90-152108-7, IBAN CH36 0900 0000 90152 1087

- Kirchliche Stiftung Katholisches Fastenopfer Erzbistum Vaduz: D-Konto 201.171.37 bei Liechtensteinische Landesbank AG (LLB), Städtle 44,9490 Vaduz, IBAN LI80 0880 0000 020117137

Im Voraus sei Ihnen im Namen aller, die Ihre grosszügige Unterstützung erfahren dürfen, herzlich gedankt. Neben der materiellen Hilfeleistung zählt vor allem auch Ihre geistig-geistliche Solidarität, namentlich Ihr Gebet, worum wir Sie ebenfalls bitten. Hier die Projekte der FASTENOPFER-Aktion 2022:

Projekt 1   Hilfswerke Liechtensteiner Missionsschwestern
Das FASTENOPFER unterstützt die Missionswerke der Liechtensteiner Missionsschwestern Sr. Rebecca Frick (Moro, Peru) und Sr. Leoni Hasler (†13.12.2019).

EUROPA

Projekt 2   Renovation des Karmelitinnen-Klosters in Glumslöv, Südschweden
1951 wurde in Schweden das seit der Reformation bestehende Klosterverbot abgeschafft; 1956 kam eine kleine Gruppe von Karmelitinnen aus Belgien nach Schweden, um dort ein neues Kloster zu gründen. Nach der Überwindung vieler Hürden konnte 1963 das Kloster in Glumslöv fertiggestellt werden. Nach gut 60 Jahren ist der hauptsächlich aus Stahlbeton erstellte Bau des Klosters teilweise renovationsbedürftig – wie viele Betongebäude der damaligen Zeit. Die Schwestern können die Renovationskosten von ca. 900'000 Euro nicht allein tragen. Unser FASTENOPFER möchte dieses Projekt, das vom Bischof von Stockholm, Anders Kardinal Arborelius, empfohlen wird, grosszügig unterstützen.

ASIEN

Projekt 3  Erweiterungsbau für die De Paul Schule Vambori, Maharashtra, Indien. (Pfarreiprojekt Mauren)
Unser FASTENOPFER unterstützte den Bau dieser Schule im Jahr 2017. Mittlerweile besuchen 234 Kinder ohne Unterschied, welcher Religion oder Kaste sie angehören, den Kindergarten bzw. die Primarschule bis zur 5. Klasse. Die dringendste Not ist die Erweiterung der Schule, damit die Kinder vor Ort bis zur 10. Klasse bleiben können. Die Schule wird geleitet von Vinzentinerpatres aus Indien (Kongregation von P. Anto Poonoly, Pfarr-Administrator von Mauren).

AFRIKA

Projekt 4  Erstellung eines Brunnens und Wassertanks zur Trinkwasserversorgung des Our Lady of Lourdes Community Health Centre in Juba, Südsudan
Das Gesundheitszentrum wurde vom Pfarreirat der Pfarrei Unsere Liebe Frau von Lourdes eröffnet mit dem Ziel, bedürftigen Personen unabhängig von Alter, Geschlecht, Religion oder Familienverhältnissen kostenlose medizinische Hilfe anzubieten. Durch den Bürgerkrieg wurde dies stark eingeschränkt und soll nun gerade auch als Hilfe für an Covid-19 erkrankte Personen wieder aufgenommen werden. Ein grosses Problem dabei ist der Mangel an Trinkwasser, der durch einen Brunnen und einen Wassertank behoben werden soll. Das Projekt wird empfohlen von Bischof Stephen Nyodho Ador Majwok, Bischof der Diözese Malakal: Die fehlenden 10'300 Euro möchte unser FASTENOPFER aufbringen.

Projekt 5  Fertigstellung von Klassenzimmern der St. Elisabeth Primarschule in Kasita, Tanzania
Mit Empfehlung des Bischofs von Mahenge, Mons. Agapiti Ndorobo, bittet die Pfarrei St. Antonius von Padua in Kasita um Euro 5'950 für die Fertigstellung von zwei Klassenzinmmern der St. Elisabeth Primarschule, die unser FASTENOPFER beisteuern möchte. Die Schule mit dem dazugehörigen Internat gibt insbesondere auch zahlreichen Waisen- oder Strassenkindern die Möglichkeit eine Schulausbildung zu absolvieren.

Projekt 6  Bau eines Trinkwasserbrunnens für die St. Veronica Widows Catholic Community in Kisoro, Kampala, Uganda
Die katholische St. Veronika-Witwengemeinschaft entstand in der St. Veronika -Pfarrei in Kisoro. Die Hauptaufgabe dieser Gemeinschaft besteht in der Hilfe für Witwen, Waisen, bedürftigen Kindern und anderen Menschen aus der Pfarrei, die in Not sind durch Entwicklungstätigkeiten vor allem im Bereich der Landwirtschaft, um den betroffenen Personen künftig die Selbstversorgung zu ermöglichen. Das Hauptproblem besteht derzeit im Fehlen von genügend sauberem Wasser. Deshalb bittet die St. Veronica Widows Catholic Community mit Empfehlung des Bischofs der Diözese Kabale, Mons. Callistus Rubaramira, um 12'000 Euro für den Bau eines Trinkwasserbrunnens, die das FASTENOPFER beisteuern möchte.

Projekt 7  Fertigstellung des Karmelitinnen-Klosters in Mutare, Zimbabwe
Der Bau dieses Kloster wurde von unserem FASTENOPFER schon 2019 unterstützt. Nun fehlen noch die Mittel zur Fertigstellung dieses Karmelitinnen-Klosters, zu denen wir einen Beitrag leisten möchten. Der zuständige Diözesanbischof, Mons. Paul Horan, empfiehlt die Unterstützung.